Initiatische Therapie

(NACH PROF. KARLFRIED GRAF DÜRCKHEIM 
UND DR. MARIA HIPPIUS-GRÄFIN DÜRCKHEIM)

Die initiatische Therapie wendet sich an Menschen, die nach dem tieferen Sinn ihres Lebens fragen. Diese Frage kann erstmals durch seelische Erschütterungen, Krankheiten, Schicksalsschläge, Lebensübergänge, o.Ä. hervorgerufen sein oder sie stellt sich nach einer berührenden Erfahrung mit dem „Überweltlichen“, „Göttlichen“.

Das Wort „initiatisch“ kommt von „initiare“ und meint: „Das Tor zum innersten Geheimnis öffnen“, „einen neuen Anfang setzen“. Auf die Frage nach dem Kern seiner Lehre antwortete Graf Dürckheim: „Es ist das Ernstnehmen des doppeltenUrsprungs des Menschen, des `himmlischen` und des ìrdischen`“. Er unterschied im Menschen das „Welt-Ich“, das in der Welt agiert und sich getrennt fühlt vom großen Ganzen und das „Wesen“, den „göttlichen Kern“. Im „Wesen“ hat der Mensch individuell teil am überweltlichen Sein, der göttlichen Quelle, dem „inneren Christus“ und fühlt sich geliebt und verbunden mit „Allem-was-ist“.

Sinn der initiatischen Therapie ist es, dem Menschen seinen inneren göttlichen Wesenskern bewusst und erfahrbar zu machen und ihn dabei zu begleiten den Wandlungs- und Liebesimpulsen seines Wesens folgen zu lernen. Das „Welt-Ich“ wird durchlässig für die Erfahrung des „inneren Christus“ und tiefe Herzensbildung kann geschehen. Dabei geht es nicht vorrangig um die Befreiung von seelischen, geistigen oder körperlichen Symptomen – dies wird oft quasi dazugegeben - , sondern um echte Initiation und Individuation. Somit ist die initiatische Therapie ein Einweihungsweg in den eigenen inneren Herzensraum, zum „inneren Meister“, zur „inneren Meisterin“. Dabei orientiert sie sich auch an der Tiefenpsychologie C.G. Jungs und Erich Neumanns. Ebenso fließen Einsichten und Praktiken des Zen, der westlichen Mystik sowie der Ganzheits-und Gestaltpsychologie mit ein. Der Sinn einer initiatisch ausgerichteten Tiefenpsychologie ist die Beseitigung von Schattenkräften, die den Weg zum Wesen und damit zum wahren Selbst blockieren. Dann kann die Erfahrung einer liebenden Verbundenheit mit „Allem-was-ist“ erfolgen. Dieser WEG gibt dem eigenen Leben eine Erfüllung und einen Sinn. Er trägt zum inneren und somit auch zum äußeren Frieden in der Welt bei. Der „initiatische Mensch“ auf dem WEG wirkt bereits mit seiner Ausstrahlung und nimmt damit seinen Platz in der Welt ein.

Nachdem es früher nur wenige Menschen gab, die die „WEGE des Erwachens“ gingen, ist heute jeder Mensch gerufen, sich seines „doppelten Ursprungs“ bewusst zu werden und aus diesem „neuen“ Bewusstsein heraus Mitschöpfer und Mitschöpferin des Friedens und der Liebe in der Welt zu sein.

„WERDE, DER/DIE DU BIST!“

Als besonders hilfreich auf diesem WEG hat sich die „Personale Leibtherapie“ erwiesen.